News

16. Dezember - "Bleibe du selbst!" Ehrliche Worte von von Dan Lorang

Ehrliche Worte von Dan Lorang, u.a. Coach von Jan Frodeno, Anne Haug, Justus Nieschlag, einer der ganz großen Trainer im Triathlon:
"Bleibe du selbst!"
In der Zeit vor Weihnachten werde ich oft etwas nachdenklich, reflektiere was passiert ist und versuche, mich in dem ganzen Kosmos von Fakten, Gedanken, Erwartungen, Träumen, Enttäuschungen und Vorsätzen zurecht zu finden. Ob bewusst oder unbewusst endschleunige ich für ein paar Tage und versuche, den Fokus für die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu schärfen. Familie, Freunde, die Gesundheit, die Natur oder einfach nur etwas Zeit für sich haben. Trotzdem gibt es bei mir eine enge Verknüpfung zwischen dem Beruf und dem Privatleben.
Während meines Sportstudiums war es mein großer Traum, Bundestrainer im Triathlon zu werden. Einige haben mich für verrückt erklärt, aber meine Familie (insbesondere meine Frau), meine Bekannten und Freunde haben daran geglaubt und dafür bin ich ihnen bis heute noch sehr dankbar.


Auf einmal wurde mein Traum Wirklichkeit und ich war Bundestrainer der DTU. Wie so oft im Leben bleibt keine Zeit zu realisieren, sondern es geht darum, Ziele zu erreichen und sich den nächsten Aufgaben zu stellen. Landestrainer, Bundestrainer U23, Bundestrainer Elite, alles mit Vollgas, alles dem Erfolg untergeordnet, getrieben von dem Traum, den Athleten bei den Olympischen Spielen zu der bestmöglichen Leistung zu verhelfen.


Leider ist daraus nichts geworden, was bei mir bis zum heutigen Tage immer noch zu einer starken inneren Unzufriedenheit führt. Dabei ist es nicht nur der ausgebliebene Erfolg, der an der Seele nagt, sondern vielmehr, dass ich es nicht geschafft habe meine Vorstellungen von Hochleistungssport im Verband zu platzieren und die Verantwortlichen von meinen Ansichten zu überzeugen. Auf die Verbandsmechanismen war ich nicht vorbereitet, kannte die starren Strukturen nur von außen und hatte keine Ahnung davon, wer welchen Einfluss auf sportpolitische Entscheidungen haben würde. Unterschiedliche Gründe haben dazu geführt, dass ich meinem Prinzip (athlete centered, coach driven, performance oriented) teilweise untreu geworden bin. Dies würde ich als den bis dato größten Fehler meiner Trainerkarriere ansehen. Vielleicht schwang unbewusst das Gefühl mit, dass ich meinen Traumjob auf keinen Fall mehr hergeben wollte und mich daher auch nicht offensiv genug gegen verschiedene Entwicklungen gewehrt habe. Dabei geht es hier gar nicht darum, einzelne Personen zu kritisieren, da wir alle ein Teil des Systems waren und jeder seinen Beitrag dazu geleistet hat, dass am Ende nicht der gewünschte Erfolg stand. Wenn ich reflektiere, dann klingt es mehr als paradox, dass ich auf dem Weg zu meinem großen Traum nach meinen Vorstellungen und Idealen erfolgreich gehandelt habe und dieses später als Bundestrainer teilweise aufgegeben habe. Vielleicht war es in dem Fall die Erfahrung, die gefehlt hat, um standhaft zu bleiben oder frühzeitig die eigenen Konsequenzen zu ziehen.


Heute kann ich sagen, dass ich diese Kompromisse nicht mehr eingehe und dadurch wieder glücklich, zufrieden und erfolgreich geworden bin. Der DTU bin ich sehr dankbar, dass sie mir es ermöglicht hat, meinen Traum zu realisieren und die unheimlich lehrreiche Zeit zu erleben. Ich denke auch hier hat man mittlerweile erkannt, dass man dem Zitat von Steve Jobs folgen sollte: „Es macht keinen Sinn, kluge Köpfe einzustellen und ihnen dann zu sagen, was sie zu tun haben. Wir stellen kluge Köpfe ein, damit sie uns sagen, was wir tun können."


Als Nachricht für die besinnliche Zeit will ich euch mitgeben, dass Träume/Ziele unheimlich wichtig sind, um stets auf Kurs zu bleiben, aber kein Traum der Welt es wert ist, dass ihr eure Ideale aufgebt! Steht dafür ein, an was ihr glaubt, seid offen für Anregungen und Kritik, aber lasst euch nicht verbiegen, damit werdet ihr auf Dauer glücklicher und erfolgreicher sein.
Ich wünsche allen ein Frohes Fest und einen guten Start in ein erlebnisreiches Jahr 2019!"

                                                                               
#Jemeinsam mit Proathletes, Autohaus Rolf Horn und Sports-Block

<< Zurück zur vorherigen Seite