News

Hawaii I

13. Dezember
Drei Ktt'ler bei der Ironman-WM auf Hawaii, das hat es noch nie gegeben!
In den nächsten drei Tagen berichten Tommy Pro Boarder (Thomas Schertel), Flo Schmidbauer und Tobias Drachler vom Weg dorthin und von ihrem Rennen dort.
Thomas Schertel:
Eigentlich wollte ich 2018 ein letztes Mal eine passable Langdistanz ins Ziel bringen. Nachdem ich dann in Roth das Sub 9 Ziel nur knapp verfehlte, dachte ich mir, dass eine solche Leistung auch für Hawaii reichen könnte. Beim Ironman Barcelona 2018 wollte ich mir die Quali holen. Allerdings verhinderte ein Sturz nach 160 km auf dem Rad dieses Vorhaben. Beim Hitzerennen in Frankfurt mit Temperaturen von fast 40 Grad reichte es dann ganz knapp für mich. 3 Monate später durfte ich auf die Insel fliegen. Die Bedingungen auf Hawaii bereiteten mir zunächst Schwierigkeiten und mir war bewusst, dass es für mich ein sehr hartes Rennen werden wird auch auf Grund der Tatsache, dass ich mich seit Frankfurt nie richtig erholt hatte und deswegen spezifisches Langdistanztraining nicht mehr möglich war. Nichtsdestotrotz stieg im Verlauf der Vorbereitungen auf der Insel selbst die Lust auf dieses Rennen, da man von dem speziellen Spirit, der zu dieser Zeit in Kona zu spüren ist, einfach mitgezogen wird. Das Schwimmen wollte ich eher ruhig angehen, da eine Minute mehr oder weniger wohl nicht wirklich ausschlaggebend für den weiteren Verlauf des Rennens ist. Der Start mit mehr als 500 weiteren Athleten war die krasseste Prügelei die ich je erlebt hatte. Nachdem sich das aber gelegt hatte, versuchte ich, mir Beine zu suchen und entspannt hinterher zu schwimmen. Nach knapp unter 1h stieg ich zufrieden aus dem Wasser, und war zuversichtlich, dass es doch ein guter Wettkampf werden könnte.
Flo Schmidbauer:
Die Hawaii-Quali habe ich mir beim Ironman Vichy 2018 geholt. Mit einer Zeit von 8:57 Stunden konnte ich bei meiner ersten Langdistanz auf Anhieb meine Altersklasse gewinnen und den Kona-Slot lösen.
14 Monate und unzählige Trainingskilometer später treibe ich mit den anderen Athleten meiner Startwelle im Pazifik und warte auf den Start dieses einen Rennens, für das man diesen ganzen Spaß macht. Vor dem Startschuss nochmal kurz umgedreht, um die ikonische Kulisse hinter uns aufzusaugen. Is this real? Kurz später wird mir klar: Jepp, ist es. Härtere Prügelei als in der Triathlon-Bundesliga, am-Bein-geziehe, alles drum und dran. Trotz allem gut weggekommen und schnell eine vernünftige Gruppe gefunden. Bis zum Turnaround ganz lang geblieben und wenig gemacht, danach auf dem Rückweg zum Pier etwas mehr Druck gegeben.
Dann endlich raus aus dem Wasser und auf die Uhr schauen: 54 Minuten – und das mit einem super easy Gefühl - sehr nice. Mit welchen Umfängen diese Zeit zu Stande gekommen ist, verrate ich besser keinem ;) Kurz unter die Süßwasserdusche, Swimsuit aus und ab zum Rad. Noch fühlt sich alles so leicht an. Die Beine sind frisch und ich hab einfach nur Bock auf einen unvergesslichen Tag und sich richtig in die Fresse zu hauen.
Tobias Drachler:
Frankfurt Ironman Europameisterschaft 2019, der letzte Kilometer, die letzte Brücke liegt hinter mir, ich kann den Römer schon erahnen... Mein Coach Sebastian und Freund Moritz warten ca. 500 m noch entlang der Wechselzone auf mich am Straßenrand.
Platz 4, nachdem ich ca. 2 km zuvor den letzten Kontrahenten überholt habe.
"Du hast es! Plat 4! Jetzt nur noch genießen" bekomme ich zugerufen.
Entgegen meinem sonstigen "Zieleinlaufverhalten" - übergeben und kollabieren -
heute die pure Freude und Emotion, das Spalier der Zuschauer, die Gesichter von Familie, Freunden, Supportern... Unvergesslich!
3 Monate später... Schwimmstart Ironman Hawaii: die Startkanonen donnert durch die unendlich angespannte Stimmung im Profifeld.
The race is on! Leider komme ich nicht so gut weg wie erhofft und finden mich in der 3. Gruppe wieder.
Kann zum Schluss sogar ein wenig vorne rausschwimmen und als erster der Gruppe um Kienle, Wurf, Sanders und viele weitere wechseln.
Nicht so gelaufen wie erhofft, aber der Tag ist noch lang...
Großer Dank an Petko Beier - Photography !
#Jemeinsam mit Proathletes, Bioracer Germany, Autohaus Rolf Horn und Sports-Block

<< Zurück zur vorherigen Seite